systemische beratung


Diese Methode hat sich aus der systemischen Familientherapie entwickelt. 
Theoretischer Hintergrund sind u.a. die Systemtheorie, Kommunikationstheorie 
sowie die Erkenntnisse und Methoden verschiedener familientherapeutischer Schulen.


Die Haltung systemisch Beratender ist geprägt von Akzeptanz, Einfühlungsvermögen, 
Unvoreingenommenheit und Wertschätzung. 


Ausgehend von der Annahme, dass jeder Mensch eigene Lösungen entwickeln kann,
arbeiten sie mit den vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen des Ratsuchenden. 


Systemische Beratung orientiert sich am Anliegen und an den Wünschen des Ratsuchenden. 


Im Dialog werden Bedingungen gesucht, 
unter denen der Ratsuchende, die Familie oder auch die Institution ihre Ressourcen aktivieren
können, um möglichst eigenverantwortlich und selbst organisiert zu 
ihren individuellen Lösungen und Zielen zu gelangen.



Als Systemische Therapie (auch: Systemische Familientherapie) 
wird eine psychotherapeutische Fachrichtung beschrieben, 
die systemische Zusammenhänge und interpersonelle Beziehungen in einer Gruppe 
als Grundlage für die Diagnose und Therapie von seelischen Beschwerden 
und interpersonellen Konflikten betrachtet. 


Seit Dezember 2008 ist diese Therapieform und ihre Wirksamkeit 
auch in Deutschland wissenschaftlich anerkannt, 
in Österreich und der Schweiz erfolgte die Anerkennung bereits in den 1990er Jahren.


(Quelle: Wikipedia)